Die cremige Milch der Jersey-Kühe

»Die Stadtkäserin« ist eine neue Marke für Milch- und Käseprodukte in Berlin. Die Milch kommt aus dem direkten Umland der Hauptstadt. Beim Sommer Food Markt ist Astrid Zand mit Eis aus Milch von Jersey-Kühe vertreten. Zudem bietet sie zwei Milch-Verkostungen an: Freitag und Samstag, 24. und 25. August, jeweils 13 Uhr. Wir haben mit der »Stadtkäserin« gesprochen.


Sie sind neu auf dem Markt, was produzieren Sie und was sind Ihre Pläne?

Wir setzen zu 100 Prozent auf Milch von Jersey-Kühen und Handwerk. Alle Produkte werden nach traditioneller Art und mit natürlich belassener Milch hergestellt – ohne Homogenisierung oder Zusatzstoffe beispielsweise im Joghurt. Jede Flasche Milch wird achtsam per Hand abgefüllt, der Quark ist handgeschöpft und unser Camembert bekommt die nötige Zeit beim Käsen und beim Reifen. Das schmeckt man dann auch.

Was ist besonders an den Jersey-Kühen?

Jersey-Kühe sind eine alte Rasse, die ursprünglich von der Kanalinsel Jersey stammt. Diese Kühe geben weniger Milch als Milchkühe, die auf eine hohe Leistung gezüchtet wurden. Dafür geben sie eine ganz besondere Milch mit rund 20 Prozent mehr Protein, einem überdurchschnittlichen Fettgehalt und wertvollen Nährstoffen. Die Jersey-Milch enthält 30 Prozent mehr Kalzium, besonders viel Omega-3-Fettsäuren und doppelt soviel Beta-Karotin, eine Vorstufe des Vitamins A. Die Brandenburger Jersey-Kühe stehen so lange wie möglich auf der Weide, in der Regel von April bis Oktober. Im Winter haben sie so viel Weidegang wie möglich. Das wirkt sich natürlich nicht nur auf das Wohlbefinden der Kuh, sondern auch auf die Milchqualität positiv aus.

Sie haben sich als Quereinsteigerin entschieden, Käserin zu werden? Was reizt Sie daran?

Ich liebe Käse. Als Jugendliche habe ich von einem Käseladen geträumt. Dann habe ich in Frankreich studiert und gereiften Ziegenfrischkäse entdeckt. Der ist noch heute meine liebste Käsesorte. Aber erstmal war die Sprache mein Steckenpferd und der Käse mein Hobby. Als mein Job in den letzten Jahren immer mehr zur Routine wurde, wollte ich gerne nochmal etwas Neues anfangen. Ich habe eine berufsbegleitende Ausbildung zur Hofkäserin gemacht. Die Milch ist ein lebendiges Produkt und ihre Verarbeitung läuft nie gleich. Ich habe mir mit der Jersey-Hofmolkerei einen Traum erfüllt. Mich macht allein der Geruch schon glücklich, wenn ich in eine Käserei komme. Was gibt es Schöneres, als gesunde und wirklich gute Lebensmittel herzustellen? 

Sie nennen sich »Stadtkäserin«, aber die Milch kommt aus Brandenburg.

Ja, unsere Produkte tragen das Label »Die Stadtkäserin«. Ich bin aus Berlin. Daher der Name. Das landwirtschaftliche Know-how kommt von der Agrargesellschaft »Baruther Urstromtal«, südlich von Berlin. Der Betrieb züchtet Jersey-Kühe und hat seine Herde mit viel Geduld und Leidenschaft aufgebaut. Gemeinsam haben wir »Die Jersey-Hofmolkerei« gegründet. Wir stellen überwiegend frische Produkte her: Milch, Eis, Joghurt, Quark, Frischkäse und Camembert. Dafür eignet sich die Jersey-Milch besonders gut. 

Und wo sehen Sie das Potenzial für Ihre Käse-Erzeugnisse?

Die Qualität unserer Milch spricht für sich. Kunden sagen, sie erinnere sie an ihre Kindheit. Und darunter sind auch Dreißig- und Vierzigjährige! Wir sind regional, handwerklich, transparent und achten das Tier. Alles Punkte, die heute immer mehr zählen. Jersey-Milchspezialitäten gibt es in Berlin und Brandenburg nur von uns. Und wir haben Spaß daran, gute Lebensmittel herzustellen. Ich möchte eine Schaukäserei in Berlin eröffnen und den Kunden dieses faszinierende Handwerk noch näher bringen.

Was werden Sie zum 2. Sommer Food Markt mitbringen?

Bei uns am Stand gibt es 12 verschiedene Sorten Eis, darunter auch Sorbets. Der hohe Fettgehalt der Jersey-Milch macht das Eis schön cremig. Wir verarbeiten dabei unseren eigenen Quark mit Blaubeeren oder Joghurt mit Granatapfel. Und wir machen jeweils am Freitag und Samstag von 13 bis 14 Uhr ein Milch-Tasting. Die Besucherinnen und Besucher können dann Jersey-Milch, Schafmilch und herkömmliche Milch verkosten und vergleichen.

 

www.diestadtkaeserin.de

 

1 COMMENT
  • Mein Weg zum Glück: Wie ich den Käse lieben lernte

    […] Udo Tremmel vom Büro für kulinarische Maßnahmen gefragt, was mich so antreibt. Hier das kleine Interview für […]

Comments are closed.