Allgemeines

Diskussion: Gastronomie im Museum

Die Ausstellung »Food Revolution 5.0. Gestaltung für die Gesellschaft von morgen« stellt mit künstlerischen Mitteln Fragen zur Gegenwart und Zukunft des Essens. Aus diesem Anlass diskutieren Vertreter*innen aus Gastronomie, Kunst und Politik über die Zukunft der Museumsgastronomie.

An der Talkrunde nehmen teil:

  • Dr. Dirk Behrendt (Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung)
  • Dr. Claudia Banz (Kuratorin, Kunstgewerbemuseum)
  • Heinz »Cookie« Gindullis (Gastronom, Restaurants Cookies Cream, Data Kitchen u.a.)
  • Christian Tänzler (Pressesprecher Visit Berlin)
  • Klaus Peter Kofler (Geschäftsführer Kofler & Kompanie)
  • Sophia Hoffmann (Köchin und Autorin)
  • Monika Rübsamen (Geschäftsführerin Flux FM)

Gastgeberin und Moderation: Eva-Maria Hilker, Herausgeberin und Chefredaktion »EssPress Berlin«.

Donnerstag, 23. August 2018, 17–19 Uhr
Kunstgewerbemuseum
Kulturforum, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin
Eintritt frei

Foto: MissX/photocase.de

#FoodRevolutionBerlin

 

Marktgespräche

Die Zukunft des Essens in der Stadt

Anlässlich der Ausstellung »Food Revolution 5.0« im Kunstgewerbemuseum, die sich mit der Zukunft des Essens beschäftigt, fand im Rahmen des Sommer Food Markts am 22. Juni ein Gespräch mit der Berliner Staatssekretärin für Verbraucherschutz und Antirassismus Margit Gottstein über die Ernährungsstrategie des Landes statt. Die Veranstaltung traf bei über 20 Besucherinnen und Besuchern auf reges Interesses.

Die Ernährungsstrategie des Landes Berlin geht auf eine Festlegung im Koalitionsvertrag der drei Regierungsparteien zurück. Bereits in der letzten Legislatur ist das Land Berlin dem Milan Urban Food Policy Pact beigetreten, mit dem sich die Unterzeichner zur kommunalen Verantwortung für die Ernährung ihrer Bürgerinnen und Bürger bekennen, und es hatte erste Initiativen zur Begründung einer kommunalen Ernährungspolitk in Berlin gegeben. Dazu hatte entscheidend auch der zivilgeschaftliche Berliner Ernährungsrat beigetragen.

Dass Städte sich um die Ernährung ihrer Bürgerinnen und Bürger kümmern, ist für uns heute ungewohnt, aber historisch gar nicht neu. Immer schon gab es kommunale staatliche Infrastrukturen für die Versorgung mit Lebensmitteln in Städten, etwa die Wochenmärkte, Großmärkte, Schlachthäuser, Eierspeicher, Kühl-, Logistik-, Transport- und Lager- bzw. Notversorgungseinrichtungen – bis hin zu den täglichen Milchrationen für Schulkinder. Read more „Die Zukunft des Essens in der Stadt“

Tafel "Frisch vom Feld" Marktgespräche

Marktgespräch: Gemeinschafts-Verpflegung

Freitag, 22. Juni 2018, 17.30 Uhr, Teilnahme kostenfrei

Gespräch mit der Staatssekretärin für Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin Margit Gottstein.

Wie kann eine zukunftsorientierte Gemeinschaftsverpflegung in Berlin künftig aussehen? Wie kommen mehr Lebensmittel aus der Region in Kitas, Schulen und Kantinen, wie kann der Bio-Anteil erhöht werden, wie können Ökolandbau und Verarbeitung in der Hauptstadtregion gefördert werden?

Hintergrund: Das Land Berlin ist Erstunterzeichner des Milan Urban Food Policy Pact, mit dem sich über 100 Städte weltweit zu einer kommunalen Verantwortung für eine gute und nachhaltige Ernährung ihrer Bürgerinnen und Bürger bekennen. Der Berliner Senat hat inzwischen mit Unterstützung des zivilgesellschaftlichen Berliner Ernährungsrats mit der Ausarbeitung einer ernährungspolitischen Strategie für das Bundesland begonnen. Im deutschsprachigen Raum gibt es inzwischen in einer ganzen eine Reihe von Städten kommunale Ernährungsräte.

Weitere Informationen:
Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskiminierung
Zur Bewegung der Ernährungsräte