Allgemeines

Kopf & Gaumen: Lange Nacht der Museen

Zur Langen Nacht der Museen in Berlin am Samstag, 25. August, hat der Sommer Food Markt von 12 bis 24 Uhr geöffnet und stärkt Besucherinnen und Besucher mit Speisen und Getränken. Kunstgenuss trifft auf kulinarische Freuden. Gastronomische Angebote, Führungen durch die Ausstellung, Marktgespräche und Tastings regen Kopf und Gaumen an (hier die Programmübersicht).

Food ’n’Film: Das ARTE Sommerkino verwandelt die Piazzetta des Kulturforums während der Langen Nacht der Museen auch filmisch in einen kulinarischen Ort. Kurzfilme aus der Reihe »Fast and Good« entführen zu qualitäts- und geschmacksbesessenen Street Food-Köchen und Sternegastronomie-Aussteigern nach New York, London und Paris. Die Filme beschreiben die Street Food Revolution der letzten Jahre, die Kreativität und Innovationskraft von Köchinnen und Köchen unterschiedlicher Herkünfte und geben einen Ausblick auf das Restaurant der Zukunft. Im »Bauch von Helsinki«, rund um die alte Markthalle der Stadt, geht es auf Entdeckungstour in die Küche Finnlands. Das Filmprogramm ist den ganzen Abend auf der großen Sommerkino-Leinwand zu sehen. Mit freundlicher Unterstützung von ARTE in Zusammenarbeit mit der Yorck Kinogruppe. Der Eintritt ist frei.

Das Kulturforum liegt auf den Routen R1 und R5 der Lange Nacht der Museen.

#FoodRevolutionBerlin

Foto: Xenias / photocase.de

 

Allgemeines

Erste Eindrücke vom Markt

Markttag 1: Donnerstag, 21. Juni 2018. Alles fing gut an, aber leider mussten wir wegen eines Sturms den Markt unterbrechen. Fast wären wir weggeflogen. Später wurde es dann wieder schön und der Berliner Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antirassismus besuchte uns. Das Rufus Temple Orchestra war grandios. Was für ein verrückter Tag!

 

Insekten in Schale Marktteilnehmer

»Heuschrecken schmecken nach Heu«

»Ich glaube, der einzige Weg, den Europäern die Insekten nahe zu bringen, ist es, das Kochen mit ihnen in der europäischen Küche zu etablieren.« Und: »Heuschrecken schmecken tatsächlich nach Heu.« Die italienische Schauspielerin und Köchin Nicole Sartirani mit ihrem Projekt mikrokosmos zählt zu den ersten, die sich in Berlin an das Thema Insekten gewagt haben. Bislang waren die Tiere nur in den asiatischen Küchen zu Hause. Doch auch in Italien, so sagt sie, werde schon länger mit Insekten im Essen experimentiert. Ihre kulinarischen Kreationen hatten bereits beim Street Food Thursday und bei Street Food auf Achse Premiere, im Juni nun auch beim Sommer Food Markt am Kulturforum. Geröstet, frittiert oder kandiert – Nicole verarbeitet die Insekten so, dass sie im Gericht erkennbar bleiben, also nicht etwa als Mehl verbacken werden. Also, wer traut sich?

Lesenswertes Interview mit Nicole Sartirani in der TAZ und ein Youtube-Video.

Sushi angerichtet mit Insekten