Snack-Riegel auf Holzbrett Marktteilnehmer

Die Insekten-Snacks kommen!

Hm, lecker! Alle reden über Insekten als Lebensmittel, aber wo sind sie? Jetzt kommt mit »Instinct« des Berliner Start-ups Bearprotein der erste Bio-Snackriegel mit Insekten in die Läden. Beim Sommer Food Markt habt ihr die Möglichkeit, ihn zu ausprobieren. Die Snacks enthalten hochwertiges Eiweiß, das Vitamin B12, jede Menge Eisen und werden nachhaltig hergestellt. Hier in der Geschmacksrichtung Apfel-Zimt auch mit salziger Schokolade. Wer traut sich?

www.bearprotein.de

Walnussmeisterin Vivian Böllersen bei der Pflege eines jungen Walnussbaums Marktgespräche

Alles über Walnüsse aus der Region

Wir freuen uns auf die Walnussmeisterin Vivian Böllersen beim Sommer Food Markt. Walnüsse sind in den Berliner Backstuben sehr begehrt, aber kommen selten aus der Region, sondern von weit her. Dabei war Brandenburg immer ein Walnuss-Land! Doch die Tradition und das Wissen gingen über zwei Weltkriege verloren, unter anderem, weil die Bäume für Gewehrschäfte abgeholzt wurden.

In den letzen Jahren haben junge Bauern und Gründerinnen neue Walnuss-Plantagen in Brandenburg angelegt, doch um die Zeit zu überbrücken, bis diese Bäume tragen, haben sie eine neue Idee, die sie beim Sommer Food Markt vorstellen wollen.

Tatsächlich gibt es in der Region jede Menge wild wachsende Walnussbäume. Zumeist finden sie kaum Beachtung. Die Idee ist nun, genau diese Walnussbäume zu pflegen und zu nutzen. Um das Potenzial für einen Wertschöpfung und Vermarktung einschätzen zu können, haben Vivian Böllersen und Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE) in Eberswalde die Brandenburger und Brandenburgerinnen aufgerufen, in bestimmten Gebieten des Landes Walnussbäume zu zählen.

Vivian Böllersen hat selbst an der HNE Ökolandbau studiert und 2016 ihre Walnussmeisterei mit eigen Anbauflächen in Brandenburg gegründet. Sie ist ausgewiesene Expertin zum Thema Walnüsse vom Anbau bis zur Vermarktung im Handel und den Einsatz in der Küche. Für ihr Engagement wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Am Samstag, 23. Juni, 14 Uhr, wird Vivian Böllersen das Projekt in einem Marktgespräch vorstellen.

www.walnussmeisterei.de

 

Gläser mit Würzmitteln Marktteilnehmer

Da gärts und blubberts – Mimi Ferments

Da gärts und blubberts in Tiegeln und Gläsern. Fermentierte Lebensmittel ist derzeit in aller Munde, und in Berlin ist Mimi Ferments das Experimentierlabor für Japanisch-Fermentiertes schlechthin. Inhaber Markus Shimizu wird beim Food Markt am Kulturforum eine Auswahl seiner Produkte vorstellen und zum Verkauf anbieten.

Shimizu, in Japan aufgewachsen, hat in Düsseldorf Kunst studiert. Er bringt traditionelles Wissen aus Asien mit Rohstoffen und Zutaten aus der Region zusammen. Die Produkte sind rein handwerklich und ohne synthetische Konservierungsstoffe oder künstliche Aromen hergestellt: Sojasoßen, Miso Pasten, Koji, Tempeh u.a.m. Produkte, die hierzulande sonst oft in mäßiger Qualität, als Importware mit ungewisser Herkunft oder vollgepumpt mit Chemie erhältlich sind.

Kein Wunder, dass die Berliner Spitzengastronomie schnell entdeckt hat, welches Aromenvielfalt, aber auch welche Qualität in den Gläsern von mimi Ferments steckt. Shimizu beliefert inzwischen zahlreiche namhafte Küchenchefs in der Hauptstadt.

Seit Anfang 2017 betreibt Markus Shimizu sein Unternehmen Mimi Ferments in Tiergarten. In seinem Labor und Ladengeschäft wird experimentiert und geforscht, es gibt aber auch Workshops, Tastings und Kochkurse für Interessierte, die das traditionelle Handwerk erlernen und selber anwenden möchten.

Mimi Ferments, Stephanstr. 24, Berlin, Di–Do 10–18 Uhr

Insekten in Schale Marktteilnehmer

»Heuschrecken schmecken nach Heu«

»Ich glaube, der einzige Weg, den Europäern die Insekten nahe zu bringen, ist es, das Kochen mit ihnen in der europäischen Küche zu etablieren.« Und: »Heuschrecken schmecken tatsächlich nach Heu.« Die italienische Schauspielerin und Köchin Nicole Sartirani mit ihrem Projekt mikrokosmos zählt zu den ersten, die sich in Berlin an das Thema Insekten gewagt haben. Bislang waren die Tiere nur in den asiatischen Küchen zu Hause. Doch auch in Italien, so sagt sie, werde schon länger mit Insekten im Essen experimentiert. Ihre kulinarischen Kreationen hatten bereits beim Street Food Thursday und bei Street Food auf Achse Premiere, im Juni nun auch beim Sommer Food Markt am Kulturforum. Geröstet, frittiert oder kandiert – Nicole verarbeitet die Insekten so, dass sie im Gericht erkennbar bleiben, also nicht etwa als Mehl verbacken werden. Also, wer traut sich?

Lesenswertes Interview mit Nicole Sartirani in der TAZ und ein Youtube-Video.

Sushi angerichtet mit Insekten

Domberger Bäckerei, Brote kommen aus dem Ofen Marktteilnehmer

Mehl, Wasser, Salz, Zeit

Wir freuen uns auf Domberger Brot-Werk und das Brotwüsten-Expeditionsfahrzeug beim Sommer Food Markt am Kulturforum! Mit der alten mobilen Schweizer Feldbäckerei lässt sich an jedem Ort gutes Brot backen. Mit dem eindrucksvollen Ungetüm von Backmaschine mischt Betreiber Florian Domberger gerne mal Brotwüsten auf, in denen gar kein oder nur schlechtes Brot zu finden ist.

Beim Sommer Food Markt werden Florian und seine Mitstreiter*innen vor Ort handwerkliche Brote und Blechkuchen wie den traditionellen Uckermärker Butter-Zucker-Kuchen backen und verkaufen. Außerdem gibt’s frisch belegte Stullen. Und gegen Abend soll mit absinkender Temperatur außer Brot und Kuchen noch so Mancherlei aus dem Ofen fallen – aus dem »fallenden Ofen«, wie die Fachleute sagen… Lasst euch überraschen!

»Für gutes Brot braucht man nicht viel. Mehl, Wasser, Salz und genügend Zeit, um den Sauerteig arbeiten zu lassen. Das klingt gemütlich, aber da steckt viel Handwerk drin.« Als Quereinsteiger begann Florian Domberger zunächst mit seiner mobilen Feldbäckerei zu backen, bevor er im Herbst 2016 die Bäckerei Domberger Brot-Werk in Moabit eröffnete.

Die Bäckerei hat sich inzwischen zu einer Art Bienenkorb entwickelt, von wo aus Nachwuchs-Bäcker*innen ausschwärmen, um die traditionelle, zugleich hochaktuelle handwerkliche Brot-Kunst in alle Welt zu tragen.

Domberger Brot-Werk, Essener Straße 11, 10555 Berlin (Moabit)

Domberger mobile Feldbäckerei